Signet LNUB

Landesnetzwerk Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung

Eine Initiative der Akademie für Natur- und Umweltschutz
beim Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Naturerlebnisland Baden-Württemberg

Bodensee und Oberschwaben

Größter Trinkwasserspeicher, Drehscheibe im internationalen Verbund des Vogelzugs, Lebensraum für über 350 Vogelarten, größter Zungenbeckensee Deutschlands, Publikumsmagnet für Millionen von Touristen - alles Superlative der Extraklasse für das "Schwäbische Meer", wie der Bodensee auch außerhalb Baden-Württembergs liebevoll genannt wird. Der bis zu 250 Meter tiefe See versorgt außerdem 5 Millionen Menschen mit Trinkwasser. Etwa 14 Prozent der Seefläche werden von Flachwasserzonen eingenommen, deren Wasserpflanzenrasen Nahrungsgrundlage vieler Wasservögel sind. Diese Übergänge zwischen Land und Wasser machen den Bodensee zu einem wichtigen Trittstein im internationalen Feuchtigkeitsverbund und damit zu einer Oase für Zugvögel. Doch hier offenbaren sich Gegensätze, die bis heute den einzigartigen Lebensraum und die wunderschöne Umgebung für Mensch und Natur gefährden. So wie Abwasserströme gesammelt und über Ringleitungen zu Klärwerken gelenkt werden, müsste auch der Urlauber- und Touristenstrom in geregelten Bahnen geführt werden. So drängen sich im Sommer Tausende von Booten vor den Riedgebieten. Allein in den letzten 20 Jahren hat sich die Zahl der Wasserfahrzeuge verdoppelt. Das eiszeitlich geprägte Oberschwaben - das Land zwischen Allgäu und Donau - ist übersäht mit zahllosen Seen, Rieden, Mooren, Toteislöchern und Moränenwällen. In dieser abwechslungsreichen, kleinräumig stark differenzierten Landschaft sind vom offenen Gewässer bis zum Hochmoorkomplex des Wurzacher Riedes alle Verlandungsstufen erlebbar. Vielen Lebensraumspezialisten wie dem Sonnentau oder dem Fettkraut bieten diese einzigartigen, nährstoffarmen Lebensräume letzte Heimat. Damit Haubentaucher und Co. auch künftig einen (Rast-)Platz haben, sollen die Besucher ohne erhobenen Zeigefinger an die Natur herangeführt werden. Die Naturschutzzentren des Landes in Eriskirch und Bad Wurzach sowie eine Reihe privater Zentren der Naturschutzverbände bieten eine Fülle von Information über Natur, Kultur und Landschaft der Region Bodensee/Oberschwaben an.